Quill - ein Ghost Client für Android 2017-01-26

Nachdem ich meinen Blog auf Ghost umgestellt hatte, habe ich natürlich auch mal nach nativen Clients geschaut. Für den Desktop gibt es mittlerweile einen Client, die erfreulicherweise auch auf Linux läuft. Für Android lässt eine offizielle App leider noch auf sich warten. Doch gibt es bereits Quill, eine komplett kostenfreie Opem Source Anwendung, die hier in die Bresche springt. Dieser Beitrag wurde übrigens auf dem Smartphone mit Quill verfasst. Finde ich sehr gut.

Digitales Bullet Journaling auf dem Android Smartphone 2016-10-12

Vor Jahren hatte ich mal das Ziel: Digitaler Haushalt. Ein Teilaspekt war mitunter das „Personal Information Management“ komplett digital abzubilden. Am besten so, dass ich bequem von Smartphone und Laptop alles immer im Griff habe. Irgendwie klappte es, aber so richtig wohl fühlte ich mich mit dem damaligen Setup nicht. Als ich dann das Bullet Journal für mich entdeckte, wechselte ich radikal zum Notizbuch und habe lediglich Einkaufszettel und Kalender weiterhin über die Cloud geführt.

Twitter App: Twidere 2016-08-28

Irgendwie ist es schwierig mit mir und Twitter. Ich habe bereits seit 2008 einen Account, der bereits unterschiedliche Namen und Identitäten innehatte. Mal habe ich den Dienst enger mit anderen Anwendungen verzahnt, jede positive Bewertung eines Youtube-Videos kundgetan, mal habe ich den Dienst eher lesend genutzt, immer wieder aber auch gänzlich in meinem Alltag missachtet. Ein richtig aktiver Nutzer werde ich wohl nie werden, versuche aber dennoch immer wieder mal ein Auge auf meine Timeline zu werfen.

Synology DS NoteStation 2016-08-27

Notiz-Anwendungen habe ich immer wieder probiert. Angefangen von Desktop-Outlinern wie RedNoteBook, portablen Wiki-Systemen wie TiddlyWiki, Cloud-basierte Lösungen wie Simplenote (das erst kürzlich Open-Source wurde), OwnCloud/NextCloud Notes, Google Keep, später mal Microsoft OneNote und natürlich den Platzhirschen Evernote. Doch immer wieder bin ich zurück zu den schlichten, einfachen Plain-Text-Dateien gekommen. Formatiert in Markdown, synchronisiert über Dropbox oder später OwnCloud/NextCloud, sind die Daten eigentlich überall lesbar. Bei NextCloud Notes direkt über den Browser oder über die entsprechende App, daheim schnell mit less, vi oder gedit.

Kurztipp: OwnCloud in ES Datei Explorer einbinden 2016-03-05

Der ES Datei Explorer ist ein sehr beliebter und mächtiger Filemanager unter Android. Unter anderem ist er auch auf den Kindle Fire-Tablets vorinstalliert. Neben Lokalen Dateien kann man damit auch auf Daten im Netzwerk zugreifen. Für die Integration zur Cloud gibt es sogar einen eigenen Menü-Punkt. Mit u.a. Dropbox, OneDrive, Gdrive, S3 oder MegaCloud sind die populärsten Cloudspeicheranbieter vorkonfiguriert. Doch wie bekommt man seine OwnCloud in ES Datei Explorer integriert?