We've come full circle: Und wieder zu Ubuntu

2016-04-19 // Tags:

Mal wieder ist es soweit: Ich habe meine Linux-Distribution gewechselt. Dieses Mal aber nicht ganz freiwillig. Und dieses Mal ist es auch keine neue Distribution, sondern eine Rückkehr zu einem alten Bekannten.

Nach mehr als vier Jahren habe ich meine Archlinux-Installation auf meinem Thinkpad Edge E320 zerschossen. Das erste Mal auf dem Laptop, zuvor ist mir das nur einmal mit einem Update auf meinem alten Netbook passiert. Dafür, dass es eine bleeding edge rolling release Distribution ist, finde ich das schon irgendwie respektabel, dass so lange Zeit nichts passiert ist.

Doch irgendwie habe ich meine Installation kaputt bekommen. Ob es nun an dem regulären Update aller Pakete lag, oder daran, dass ich irgendwie Gimp 2.9 aus dem AUR installieren wollte, und mir damit andere Pakete mitgezogen habe, die den Standard ersetzten, kann ich nun nicht mehr genau nachvollziehen. Nach einem Reboot startete mein i3 auf jeden Fall nicht mehr. Irgendein Fehler mit einem Symbol in libpango. Auch ein frisch installiertes Openbox quittierte den Dienst mit der gleichen Meldung. Und mein Mate startete zwar die grafische Oberfläche, machte dann aber einfach nichts mehr.

Da ich keine Lust hatte, mich intensiv mit dem Fehler auseinanderzusetzen, und eine erneute Installation von Archlinux bei mir zeitlich gerade absolut nicht passte, entschloss ich mich zu einem Schritt zurück: Ubuntu.

Wie erwartet war die Standard-Installation in knapp einer Dreiviertelstunde erledigt. Zum ersten Mal habe ich sogar den UEFI-Modus meines Laptops aktiviert. Und erfreue mich an recht komfortablen Features, die ich mir unter Archlinux nie richtig eingerichtet hatte: Unterschiedliches Verhalten beim Schließen des Laptop-Deckels für Akku- und Netzteilbetrieb, automatischer Start von Bluetooth-Konnektivität und und und. Alles Kleinigkeiten, die ich notfalls manuell vornahm oder zu faul war, in irgendwelchen Konfigurationsdateien anzupassen.

Wenn ich wieder etwas mehr Zeit und Muse habe, kommt auch wieder ein Arch auf das Thinkpad. Solange ist und bleibt Ubuntu aber eine schnelle, bequeme und einfache Alternative. Immer wieder.