Webserver Migration: Von Web-Hosting zum V-Server

2017-01-25 // Tags:

Ich betreibe meine Webseiten bei HostEurope. Bisher hat mir ein einfaches WebHosting gereicht. Domains und Subdomains auf Verzeichnisse zuordnen, Daten per FTP draufschieben, eventuell noch über das KIS (Kunden Informations System) administrieren und alles läuft.

Doch wenn die Aufgaben etwas komplexer werden, ist diese Arbeitsweise schon mal etwas sperrig. Beispielsweise neue Software muss erst über den Browser auf meinen Rechner runtergeladen, anschließend entpackt und dann langsam per FTP auf den Server hochgeladen werden. Einfacher ginge das per SSH, wget und unzip direkt auf dem Server. Auch andere Kleinigkeiten, wie direktes Editieren von Dateien auf dem Server, erforderten zuvor manuellen Download, lokale Änderung und anschließenden Upload zurück auf auf das WebHosting. Daneben dann weitere Unzulänglichkeiten wie fehlende Apache Extensions, oder fehlende Möglichkeit abseits von php, Pearl oder Python Scripte auszuführen (beispielsweise Node.js).

Da die Option auf SSH-Zugang zum WebHosting genau so teuer war, wie ein VServer, entschloss ich mich zum Upgrade auf eben diesen. Leider ist das durch den Technologie-Wechsel mit Migrationsaufwand verbunden. Immerhin müssen die Webseiten vom WebHosting nun auf den neuen Server. Und das geht leider nicht automatisch, sondern obliegt in meiner eigenen Verantwortung. Darum hier ein kleiner Bericht meines Vorgehens, exemplarisch für eine Seite.

##Setup Da ich sowohl privat wie auch beruflich viel Kontakt mit Ubuntu und kenne mich entsprechend damit aus. Also war die Wahl des Betriebssystems bereits klar. Plesk kannte ich bisher nur vom Namen. Aber warum soll ich nicht auch etwas Unterstützung bei der Administration annehmen? Leider wurde durch diese Wahl lediglich Ubuntu 14.04 angeboten, weil HostEurope Plesk für 16.04 nicht unterstützt. Ich entschied mich für die Web Admin-Version und nicht die Web App-Variante. Entwicklungshilfe brauche ich auf dem Server nicht, dafür habe ich meine lokale Workstation. Auf dem Server läuft nun Plesk 12.5.30u58.

##Domain Anlegen Nachdem HostEurope den Server aufgesetzt hat, und ich mich im Plesk eingerichtet hatte, habe ich erstmal eine meiner Domains angelegt. Das geht einfach unter “Websites & Domains” über “Domain hinzufügen”.

Unter “neuem Domainnamen hinzufügen” habe ich die bestehende Domain als Name angegeben, einen neuen Webspace erstellt und einen eigenen Benutzer für den Space angelegt. Anschließend habe ich für die Domain eine neue Datenbank erstellt, diese auf lokalen Zugriff und auf die Domain beschränkt.

##Datenbank migrieren Über phpMyAdmin habe ich einen Dump von der alten Datenbank exportiert (da leider kein SSH-Zugriff auf das WebHosting) und lokal gespeichert. Diese Datei habe ich dann auf dem neuen VServer wieder importiert. Dabei scheint es egal, ob man gleichermaßen über phpMyAdmin geht, oder die “Abbild importieren”-Funktion aus Plesk verwendet.

##Dateien migrieren Um die Dateien vom alten Webserver zu migrieren, bin ich per SSH auf den neuen VServer gegangen. Dort habe ich dann die Daten per FTP abgeholt:

wget -r ftp://<username>:<password>@<altedomain>/pfad/zur/alten/installation

Die heruntergeladenen Dateien habe ich dann einfach in das Document-Root des neuen Servers kopiert:

/var/www/vhosts/<domain>/httpdocs

Und da ich leider als Root auf der Shell war, habe ich noch den Owner/Group anpassen müssen. Kurz die neuen Datenbank-Credentials in der wp-config.php eingetragen und die Migration ist an dieser Stelle soweit abgeschlossen.

##Domain migrieren Damit meine Domain nun auch auf den neuen VServer zeigt, musste ich etwas Hand anlegen. Im KIS von HostEurope unter den “Domainservices”, “Domain-Administration”, “Bestehende Domains verwalten” kann man einen Haken vor die zu bearbeitende Domain setzen. Anschließend im Drop-Down-Menü unter den Domains “… updaten” auswählen und die folgenden Seiten genau lesen. Anschließend kann man als “Primary DNS Hostname” den generischen Hostname des VServers (zu finden in den Allgemeinen Informationen zum VServer, ebenfalls im KIS) eintragen und gibt als “Secondary DNS Hostname” einfach “AUTO” an. HostEurope ermittelt passend den ns2.hans.hosteurope, der auch als NS bereits im DNS-Template von Plesk eingetragen sein sollte. Mehr Angaben sind nicht notwendig und man kann das Update zur Prüfung einreichen.

Anschließend dauert es seine Zeit, bis alle DNS-Server aktualisiert sind und auf die neue Adresse hinter der Domain verweisen.

Das war der erste Streich. Eine Domain mit nur einer Wordpress-Installation wurde migriert. Interessanter wird es, wenn ich demnächst eine Domain mit diversen Subdomains migriere, unter denen diverse Dienste laufe. Da bin ich selber gespannt, ob nach der Umstellung des DNS noch alles so funktioniert, wie es soll…

Weiterführende Links