Wordpress Multisite unter Plesk einrichten

Früher gab es mal das Projekt WPMU, Wordpress Multiuser. Mit diesem Projekt hatte man die Möglichkeit, mit einer Wordpress Installation mehrere Instanzen, sprich Blogs zu betreiben. Seit Wordpress 3.0 ist diese Funktion Bestandteil offizielle Bestandteil Wordpress.

Das Einrichten von Wordpress als “Multisite” ist eigentlich relativ einfach.

1. Ausgangslage für Wordpress Multisite schaffen

Administriert man seinen Webserver mit Plesk, hat man zwei Möglichkeiten, wie man Wordpress installiert.

Ich gehe einfach davon aus, dass bereits eine Domain existiert. Da separate Blogs in Subdomains schicker sind, als www.domain.de/<blogname>, verwende ich eine neue Hauptdomain für die Installation von Wordpress.

1.a Wordpress als Anwendung in Plesk installieren

Für die Domain kann man in Plesk “Anwendungen” installieren. Dort suche ich nach Wordpress und installiere die aktuellste Version. Anschließend leitet Plesk durch die Konfiguration: Einrichten des Admin-Benutzers und der Datenbank. Anschließend kann man sich im Backend von Wordpress anmelden und mit dem zweiten Schritt weitermachen.

1.b Wordpress manuell installieren

Natürlich kann man Wordpress auch manuell auf seinem Webspace installieren. Dazu muss man selber eine Datenbank in Plesk erstellen und die Daten per FTP oder SSH/wget auf den Server bringen. Wer hierfür eine genaue Anleitung braucht, sollte vielleicht doch eher das Vorgehen aus 1.a nutzen.

Wenn Wordpress einmal installiert ist, bearbeitet man mit einem Texteditor der Wahl die Datei wp-config.php. Dort sucht man nach der Zeile

/* That's all, stop editing! Happy blogging. */

Davor fügt man folgende Konfiguration ein:

define( 'WP_ALLOW_MULTISITE', true );

(Diesen Parameter setzt Plesk bei der Installation als Anwendung automatisch)

2. Netzwerk einrichten

Im Backend von Wordpress findet man unter “Tools” den Punkt “Netzwerk-Einrichtung”

Wenn man Wordpress per Plesk oder manuell installiert hat, unterscheidet sich diese Seite ein wenig.

Hat man Wordpress mit Plesk installieren lassen, wird darauf hingewiesen, dass es sich nicht um eine neue Installation von Wordpress handelt, und man das Netzwerk nur über Subdomains einrichten kann. Das war bei mir auch so gewünscht.

Hat man Wordpress manuell installiert, kann man hier auswählen, ob man die Blogs als Subdomain oder über www.domain.de/<blogname benutzen möchte.

Danach sind die Angabe für Netzwerk-Name und Email des Netzwerk-Administrators einzutragen und auf der nächsten Seite findet man eine Anleitung für weitere manuelle Schritte.

2.a zu beachten bei Wordpress-Installationen aus Plesk

Plesk fügt die Option define( 'WP_ALLOW_MULTISITE', true ); nach dem Kommentar /* That's all, stop editing! Happy blogging. */ ein. Wenn man die Konfiguration für das Netzwerk einfach hinter das WP_ALLOW_MULTISITE in die wp-config.php kopiert, funktioniert das Netzwerk nicht! Da habe ich mich auch lange geärgert, bis ich das rausgefunden habe. Also dringend alles vor die “That’s all”-Zeile kopieren, auch die Definition “WP_ALLOW_MULTISITE”.

3. Netzwerk in Betrieb nehmen

Wenn man die Konfigurationen in die wp-config.php und die .htaccess kopiert hat, muss man sich neu im Backend von Wordpress anmelden. Auf der Seite zur Konfiguration des Netzwerks findet sich dafür sogar ein entsprechender Link. Notfalls geht auch manuelles Neuanmelden, eventuell mit einhergehendem leeren des Caches. Und schon läuft das Netzwerk

4. Netzwerk konfigurieren

Nun kann man neue Seiten für das Netzwerk anlegen, Themes und Plugins installieren und muss diese für die Webseiten des Netzwerks freischalten oder aktivieren. Das ist ein anderes, eigenes Thema.

5. Subdomains in Plesk einrichten

Damit die Webseiten aber auch über <blogname>.domain.de erreichbar sind, muss man in Plesk noch eine Wildcard-Subdomain einrichten.

Dafür erstellt man in Plesk eine neue Subdomain. Diese ordnet man der Domain zu, auf der die Wordpress-Multisite-Installation liegt. Als Subdomain gibt man einfach ein * an. Fertig ist die Wildcard-Subdomain, die alle Anfrage an die Hauptdomain weiterleitet. Dort übernimmt die .htaccess-Datei und übergibt an Wordpress, der alles richtig darstellt.

Viel Spaß mit Deinem neuen, eigenen Blognetzwerk!