Mastodon - dezentrales Microblogging

2017-04-14 // Tags:

Viele Menschen wünschen sich scheinbar dezentrale soziale Netzwerke. Doch sind so versuche wie GNU Social oder Diaspora* nie wirklich in der breiten Masse angekommen. Auch hat sich der Twitter-Konkurrent App.net nicht gegen den Monopolisten im Microblogging durchgesetzt.

Aktuell gibt es dennoch einen neuen versuch, Microblogging zu dezentralisieren. Das Projekt heißt Mastodon und ist scheinbar so beliebt, dass die Hauptinstanz momentan einen Aufnahmestopp für neue Mitglieder hat. Doch es gibt alternative Instanzen.

Auf welcher Instanz man sich schlussendlich anmeldet, ist egal. Die einzelnen Knoten föderieren miteinander und man kann Benutzern von anderen Servern einfach folgen.

Mediale Aufmerksamkeit bekam Mastodon erst kürzlich von Heise und Bento, was der Verbreitung sicherlich dienlich ist. Auch Deimecke berichtete in seinem Linkdump über den Artikel von Der Standartleitweg. Lediglich t3n war noch etwas skeptisch.

Ich persönlich bin auch noch nicht sicher ob dem schlussendlichen Erfolg von Mastodon. Wünschenswert wäre es allerdings, versauen die Algorithmen der großen sozialen Netzwerke immer mehr den Lesespaß. Wer mir folgen mag, findet mich unter @christhulhu@mammut.space.